Home
Forschungsprojekt Diskurse Opferverbände

 

Zwischen dem 20. und dem 21. September 2013 fand in Hradec Králové (Tschechien) die Jahrestagung der Historikerkommission statt. Die interne Sitzung war der Diskussion des Manuskripts der deutsch-tschechisch-slowakischen Materialien für den Unterricht gewidmet.

Herr Prof. Dr. Christoph Cornelißen ist auf der Jahrestagung 2012 zum neuen Vorsitzenden der deutschen Sektion der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission gewählt worden. Er löst damit Prof. Dr. Martin Schulze Wessel ab, der zum Vorsitzenden des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands gewählt wurde. Prof. Dr. Schulze Wessel bleibt der Historikerkommission als Mitglied weiterhin erhalten.

Ankündigung: Doktorandenworkshop:
Deutsche – Tschechen – Slowaken im mitteleuropäischen Kontext
Bratislava 12. Oktober 2012

Download

Prof. Dr. Dr. h. c. Rudolf Vierhaus
† 13.11.2011

Rudolf Vierhaus hat die Deutsch-Tschechoslowakische Historikerkommission im Auftrag des Deutschen Historikerverbandes mit aufgebaut und von 1990 bis 1997 als Ko-Vorsitzender ihre deutsche Sektion geleitet. Sein Verdienst war es, dass die Historikerkommission von Anfang an die Analyse der deutsch-tschechischen und deutsch-slowakischen Beziehungen in breiten historischen Kontexten und aus verschiedenen Perspektiven – von der politisch-historischen bis zur gesellschaftsgeschichtlichen – als ihre Aufgabe ansah und dass sie Wert darauf legte, auch die wechselseitige kulturelle und alltagsweltliche Anregung im Blick zu behalten. Verständigung im wissenschaftlichen Rahmen bedeutete für Vierhaus geteiltes Wissen, dem jedoch keineswegs auch gleiche Urteile zu folgen hatten. In den bewegten Jahren nach 1989 hielt er aufwallendem Pathos in der politischen Öffentlichkeit immer wieder die gemeinsam erarbeiteten Einsichten vor Augen: „was man nicht mehr behaupten kann“.

Unter seiner Ägide ging aus der Arbeit der Deutsch-Tschechoslowakischen, später Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission neben einer Reihe von Tagungsbänden zu den historischen Etappen des deutsch-tschechischen und deutsch-slowakischen Verhältnisses auch die Synopse „Konfliktgemeinschaft, Katastrophe, Entspannung. Skizze einer Darstellung der Deutsch-Tschechischen Geschichte seit dem 19. Jahrhundert“ (1996) hervor, die auf dem Münchner Historikertag lebhaft diskutiert wurde und viel zur öffentlichen Wahrnehmung der deutsch-tschechischen Nachbarschaft mit ihrer vielfältigen Geschichte beigetragen hat. Für diese Arbeit wurde Rudolf Vierhaus mit der Verdienstmedaille 1. Klasse der Tschechischen Republik und mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Wir fühlen uns seinem Vermächtnis verpflichtet und denken an ihn mit großer Verehrung und Sympathie.

"Eigentumsregime und Eigentumskonflikte im 20. Jahrhundert: Deutschland und die Tschechoslowakei im internationalen Kontext"
28. bis 30. Oktober 2011, Eisenach

Ankündigung

Programm

Tagungsbericht von Pavla Šimková
Eigentumsregime und Eigentumskonflikte im 20. Jahrhundert: Deutschland und die Tschechoslowakei im internationalen Kontext.
28.10.2011–30.10.2011, Eisenach, in: H-Soz-u-Kult, 28.02.2012.
(http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=4141)

Konzept für die Ausstellungen der „Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung“

HistorikerInnen aus der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission, unterstützt von HistorikerInnen aus der Deutsch-Polnischen Schulbuchkommission, möchten mit ihrem Ausstellungskonzept einen Impuls für eine fundierte wissenschaftliche Diskussion über die geplanten Ausstellungen der „Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ geben.
Der vorgestellte Entwurf zeigt: Es ist möglich, eine Ausstellung zu realisieren, welche die Vertreibung der Deutschen und anderer Gruppen während des Zweiten Weltkrieges und danach darstellt und dabei einen Versöhnungs- und Aufklärungsauftrag erfüllt.

Konzept_deutsch.pdf
Konzept_slowakisch.pdf
Konzept_tschechisch.pdf

WissenschaftlerInnen aus dem In- und Ausland sind eingeladen, über die konzeptionellen Grundzüge zu debattieren:
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/index.asp?pn=texte&id=1350

Koncepcja wystaw Fundacji „Ucieczka, Wypędzenie, Pojednanie"

Swoją koncepcją wystaw historycy Niemiecko-Czeskiej i Niemiecko-Słowackiej Komisji Historyków, popierani przez Polsko-Niemiecką Komisję Podręcznikową, chcieliby dać impuls do dyskusji naukowej na temat planowanych wystaw Fundacji „Ucieczka, Wypędzenie, Pojednanie".

Projekt pokazuje, że istnieje możliwość zrealizowania takiej wystawy, która przedstawi wypędzenie Niemców i innych grup podczas drugiej wojny światowej i tuż po jej ukończeniu a przy tym umożliwi wyjaśnienie powiązań historycznych oraz pojednanie.
Naukowcy z kraju i z zagranicy są zaproszeni do wzięcia udziału w debacie o przedstawionym zarysie koncepcji.

Konzept_polnisch.pdf

Prof. Dr. Hans Lemberg (1933-2009)

Für uns alle unerwartet ist am 3. Dezember 2009 Professor Hans Lemberg verstorben. Er gehörte der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission seit ihrer Gründung im Jahr 1990 an, von 1997 bis 2005 war er der Vorsitzende der deutschen Sektion. Weiter lesen >>

Opfernarrative
Konkurrenzen und Deutungskämpfe
in der Nachgeschichte des Zweiten Weltkriegs

5.–6. Oktober 2010, Ústí nad Labem

Programm als Download

Marco Zimmermann:
Opfernarrative. Konkurrenzen und Deutungskämpfe in der Nachgeschichte des Zweiten Weltkriegs.
In: Bohemia 50 (2010), Heft 2, S. 395-399.

Projekt „Diskurse von Opferverbänden:
Deutschland, Tschechien und die Slowakei im Vergleich“

Projektzeitraum: Oktober 2007 – September 2011
Träger: Beauftragter für Kultur und Medien der Bundesregierung
Mitglied im "Europäischen Netzwerk Erinnerung und Solidarität"

Gesamtprojekt >>

Einzelprojekte >>

Erinnern – Ausstellen – Speichern:
Deutsch-tschechische und deutsch-slowakische Beziehungsgeschichte im Museum
Tagung der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission

7.-10. Oktober 2010, Liberec, Tschechische Republik

Programm als Download

Ulrike Lunow:
Erinnern – Ausstellen – Speichern: Deutsch-tschechische und deutsch-slowakische Beziehungsgeschichte im Museum.
In: Bohemia 50 (2010), Heft 2, S. 399-403.

1989 im deutsch-tschechisch-slowakischen Kontext

Zum Artikel >>

Das Jahr 1989 in den deutsch-tschechoslowakischen Beziehungen
Tagung der Deutsch-Tschechischen und der Deutsch-Slowakischen Historikerkommission
im Jahr 2009
Banská Bystrica (Slowakei), 8.–11. Oktober 2009

Zum Artikel >>

Religion und Politik: Tschechen, Deutsche und Slowaken im 20. Jahrhundert
Tagung der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission
22.-24. März im Kloster Teplá u Mariánských Lázní (Tepl bei Marienbad)

Zum Artikel >>

Programm Tagung Meißen, 3.–4. Oktober 2008
„Medien und Öffentlichkeit seit dem 19. Jahrhundert“

Mehr >>

Medien und Öffentlichkeit seit dem 19. Jahrhundert.
Zur nationalen und transnationalen Wirkungsmacht von Massenmedien im Spannungsfeld zwischen Tschechien, der Slowakei und Deutschland

Mehr >>

<< zurück