Home
Forschungsprojekt Diskurse Opferverbände

 

Im Folgenden werden überblicksweise, nach Veranstaltungskategorien geordnet, die Tätigkeitsbereiche der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission seit ihrer Gründung im Jahre 1990 aufgelistet.

  • Erarbeitung einer kommentierten Quellensammlung zur Geschichte der Deutschen, Tschechen und Slowaken im 20. Jahrhundert für deutsche und tschechische Schulen.

  • 24 internationale Konferenzen der Kommission (je ca. 4-5tägig) in der Bundesrepublik Deutschland, der Tschechoslowakei bzw. in Tschechien und in der Slowakei von 1990 bis 2010 - Tagungsbände s. Publikationen

  • Internationale Konferenz gemeinsam mit dem Österreichisch-Tschechoslowakischen Historikerkomitee 1991 in Wien - Publikation: Mitteleuropa-Konzeptionen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Hrsg. v. Richard G. Plaschka, Horst Haselsteiner, Arnold Suppan, Anna Maria Drabek u. Birgitta Zaar, Wien 1995.

  • Klausurtagung und Redaktionssitzungen 1996 zur Erarbeitung der "Skizze einer Darstellung der deutsch-tschechischen Geschichte seit dem 19. Jahrhundert" (Karlík bei Prag, München u.a.) s. Publikationen

  • 25 meist ganztägige Arbeitssitzungen in der Bundesrepublik Deutschland, der Tschechoslowakei bzw. Tschechien und der Slowakei seit 1990.

  • Veranstaltung einer Sektion auf dem 41. Deutschen Historikertag in München 1996.
    - Publikation: Geschichtsdiskurse und Geschichtsbilder im tschechisch-deutschen Dialog. In: Geschichte als Argument. 41. Deutscher Historikertag in München, 17. bis 20. September 1996. Berichtsband. Hrsg. im Auftrag des Verbandes der Historiker Deutschlands e.V. von Stefan Weinfurter und Frank Martin Siefarth. München 1997, S. 166-173.

  • Interdisziplinäres Arbeitstreffen zur Frage der Zahlen der Vertreibungsopfer 1996. Presseerklärung - s. Publikationen

  • Vier öffentliche Podiumsdiskussionen 1995, 1998 und 1999 zu aktuellen, für das deutsch- tschech(oslowak)ische Verhältnis wichtigen Jubiläen in Prag und Bratislava.

  • Deutsch-tschechischer Historikerworkshop (3 Tage) mit Nachwuchswissenschaftlern beider Länder, gemeinsam mit dem GWZO Leipzig 1998 (gefördert vom BMBF).

  • Veranstaltung eines mehrtägigen Journalistenseminars (gefördert von der Robert Bosch Stiftung) 1999 in Deidesheim.

  • Beteiligung der Historikerkommission an einer internationalen Konferenz des Institute for German Studies der Universität Birmingham: "Coming to Terms with the Past, Opening up for the Future" 1998 (Konferenzband in Vorbereitung, Conference Report liegt vor).

  • Vorstellung der Arbeitsergebnisse der Historikerkommission vor dem Koordinationsrat des Deutsch-Tschechischen Gesprächsforums in Nürnberg 1999.

  • Initiierung bzw. Förderung von Übersetzungen (z.B. "Schlaglichter der deutschen Geschichte" ins Tschechische), Forschungsprojekten (z.B. am Institut für Zeitgeschichte zur Geschichte der deutsch-tschechischen Beziehungen in der Zwischenkriegszeit) u.v.a.m.

  • Gespräche der Kommission mit den Staatspräsidenten der Tschechischen Republik Václav Havel und der Bundesrepublik Deutschland Roman Herzog 1995 in Dresden; Empfänge bei Staatspräsident Václav Havel, Staatspräsident Michal Kováè, Staatsminister Günter Verheugen (AA), bei Außenministern der Tschechischen Republik u.a. und Einzelgespräche der Vorsitzenden in den Außenministerien der beteiligten Staaten.

  • Beteiligung von Vorsitzenden und Mitgliedern der Historikerkommission an zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen, Tagungen im Bereich der politischen Bildung und Podiumsgesprächen, jeweils mit Präsentation von Arbeitsergebnissen der Historikerkommission.

  • Zahlreiche Einzelsitzungen der nationalen Sektionen der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission 1990-1999.